All filter
Zeitraum

-

Vielfältige Möglichkeiten für deinen Spieltrieb

Der Spass an Theaterspiel, Illusionen und Bewegung ist nicht nur Profis vorbehalten. Wer hat sich nicht schon mal absichtlich verstellt, zum Spass jemand anderen nachgemacht oder mit einem Kartentrick überrascht?  Hast du in unserer kopflastigen Welt nicht ab und zu mal Lust nach stärkerem körperlichen oder stimmlichen Ausdruck? Belege jetzt einen faszinierenden Theater- oder Zauberkurs!

  • In diesem Kurs kannst Du Dir die Termine selbst aussuchen. Jedes Kurselement besteht aus zwei Kursabenden. Am ersten Kursabend drehen wir eine Szene, am zweiten Kursabend nehmen wir uns die Zeit, um die gedrehten Szenen ganz genau zu analysieren. Du willst: Deine Fähigkeiten im Filmschauspiel weiter ausbauen und diese trainieren Eine Szene oder mehrere Szenen drehen und mit der Kursleitung analysieren Material sammeln, welches für Dein Demoreel geschnitten werden kann (siehe zusätzliche Informationen weiter unten) Maximale Flexibilität haben in der Planung der Daten noch besser bereit sein für den nächsten Filmdreh von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren   Die Szenen werden spezifisch für die angemeldeten Teilnehmer*innen ausgewählt. Selbstverständlich bezahlst Du auch nur die Kurselemente, für welche Du Dich angemeldet hast. Als zusätzliche Option können die gedrehten Szenen für ein persönliches Showreel geschnitten werden. Detaillierte Informationen über Möglichkeiten und Kosten gibt der Kursleiter gerne telefonisch oder persönlich.   Wo:  ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel, Dorfstrasse 1, 8424 Embrach Zeit: Bei 8 Teilnehmer*innen von 18.30 bis 21.30 Uhr, bei 6 Teilnehmer*innen 18.30 bis 21.00 Uhr, bei 4 Teilnehmer*innen 18.30 bis 20.30 Uhr. Anfahrt: Der Raum an der Dorfstrasse 1 in 8424 Embrach ist unmittelbar neben der Busstation „Embrach-Gemeindehaus“. An dieser Haltestelle halten alle Busse von und nach Embrach ab Flughafen Zürich oder Bahnhof Embrach-Rorbas. Parkplätze: Kostenlose Parkplätze hat es vor dem Haus und in unmittelbarer Umgebung. Wer: Dieser Kurs eignet sich für alle, die ein regelmässiges Training für Filmschauspiel wünschen und Szenen drehen wollen. Kurssprache: Deutsch (die Szenen können auch in anderen Sprachen gespielt werden, z.B. in Dialekt für jene, welche sich vor allem auf Schweizer Filme spezialisieren wollen oder in jeder anderen Sprache, wenn Teilnehmer*innen in dieser als Schauspieler*innen tätig sein wollen). Kosten: Jedes Element (2 Lektionen = 1 Abend Dreharbeiten plus 1 Abend Analyse) kostet CHF 249.00. 1 Element: CHF 249.00 (2 Kursabende) 2 Elemente CHF 498.00 (4 Kursabende) 3 Elemente CHF 747.00 (6 Kursabende) 4 Elemente CHF 996.00 (8 Kursabende) 5 Elemente CHF 1’245.00 (10 Kursabende) 6 Elemente CHF 1’494.00 (12 Kursabende)   Und das sagen Teilnehmende: „Deine Unterrichtsmethode mit abwechselnd filmen und Szenen analysieren hat mir sehr zugesagt. Ich konnte sehr viel mitnehmen & lernen in den vergangenen Kursen. Du motivierst mich aus mir herauszukommen und vielleicht auch mal etwas anderes auszuprobieren. Ich danke dir für die tolle Zeit und freue mich schon darauf weitere Kurse bei dir zu besuchen.“ S. „Die Zusammenarbeit mit Dir hat mir sehr geholfen und gut getan. … Ich danke Dir jetzt schon für Deinen tollen Einsatz und die fortwährende Motivation.“ N. „Der Kurs ist super, danke Dir auch für Deinen unermüdlichen Einsatz … auf Kameraschauspieler zu trimmen. Man merkt Dir Deine Leidenschaft in jeder Sekunde an.“ D. „Ich Danke Dir wirklich sehr für deine Zeit, deine Geduld und dein Wissen!“ C.

    249,00 Fr.
    Di, 06. Aug 19
    Andere Daten (3)
  • Du willst: die Grundlagen des Filmschauspiels erlernen das Schauspielen vor der Kamera stressfrei in unterschiedlichen Szenen praktisch üben zusammen mit der Kursleitung die gedrehten Szenen analysieren bereit sein für den nächsten Filmdreh von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH! Das Schauspielen im Film unterscheidet sich stark von der Arbeit auf der Bühne. Der/Die Schauspieler*in ist von einer Menge Technik und vielen Fachleuten mit stark spezialisierten Fähigkeiten umgeben. Es herrscht ein hoher Kosten- und dadurch Zeitdruck. Von Schauspieler*innen wird erwartet, dass sie hervorragend vorbereitet sind und das Filmschauspiel beherrschen. Die Fehlertoleranz ist sehr gering. Die Kamera entlarvt gnadenlos jede Unsicherheit. Damit Schauspieler*innen sich auf einem Set wohlfühlen und die für ihre Arbeit nötige Ruhe finden können, müssen sie den Durchblick haben. Die Teilnehmer*innen lernen die Gesetzmässigkeiten und Abläufe von Dreharbeiten kennen, bekommen Einblick in das Vokabular der Filmsprache (Bildgestaltung, Schnitt, Ton) und des Filmschauspiels (starke Präsenz trotz zurückgenommenem Spiel), erhalten einen Überblick über die technischen Geräte und die anderen Berufe beim Film und lernen Drehbücher zu lesen, zu interpretieren und die für ihre Rollen notwendigen Schlüsse daraus zu ziehen. Durch praktisches Üben lernen und verfeinern die Teilnehmer*innnen ohne Leistungsdruck das Schauspielen vor der Kamera. Während die Kolleg*innen vor der Kamera arbeiten, können sich die anderen Teilnehmer*innen individuell vorbereiten, aus der Beobachtung lernen oder sie nehmen als Übung abwechselnd andere Funktionen ein (Aufnahmeleitung, Ton, Klappe, Script, …), um das Leben auf dem Set aus anderen Perspektiven kennen zu lernen. Im Vorfeld und während des Seminars erhalten die Teilnehmer*innen reichhaltige Kursunterlagen und Hinweise für das Selbststudium. Der grosse Unterschied zwischen einem Drehtag und einem Kameraschauspiel-Training ist die Möglichkeit der Analyse. Im Normalfall drehen Schauspieler*innen eine Szene und sehen sich dann im fertigen Film. Vom ganzen Prozess dazwischen (Visionieren des gesamten Materials, Ausmarchen des unbrauchbaren Materials, Auswahl aus dem brauchbaren Material, Roh-, Fein- und Endschnitt, Lichtbestimmung und Colorgrading, Tonmischung inklusive Geräuschen (O-Ton <Original-Ton> oder Foley <Geräuschmacher>), atmosphärischer Musik oder Score <Filmmusik>) sind Schauspieler*innen in der Regel ausgeschlossen. D.h. Schauspieler*innen sehen am Ende das Beste, was sie angeboten haben und dieses Material durch viele Arbeitsschritte maximal optimiert. Ob es im Arbeitsprozess schwierig war, die Szene so hin zu bekommen, wie sie im fertigen Film erscheint, weil die abgelieferten Szenen der Schauspieler*innen zu wünschen übrig liessen, erfahren Schauspieler*innen in der Regel nicht. Im Kameraschauspieltraining kann nicht der ganze Prozess simuliert werden, aber die Teilnehmer*innen analysieren das gesamte gedrehte Material. D.h. sie können ausprobieren, erfahren, erkennen und lernen, was ausgezeichnet wirkt, was suboptimal funktioniert und was nicht geht. Idealerweise bieten Schauspieler*innen die Szenen im Ernstfall bei Dreharbeiten fehlerfrei an, so kann im Schnitt und im ganzen Postproduktionsprozess fast alles verwendet werden. Ist dies der Fall, dann kann eine Szene tatsächlich zur bestmöglichen werden und alle am Prozess Beteiligten schwärmen von diesen Schauspieler*innen, welche ihnen grösstmögliche kreative Freiheit ermöglichen. Es ist selbstredend, dass solche Schauspieler*innen auch gerne wieder engagiert werden. Um die Fähigkeit zu erlangen, Szenen mit hoher Konstanz in maximaler Qualität anbieten zu können, braucht es Training, unermüdliches Training und noch mehr Training. Diesen Mehrwert leisten die Kameraschauspielkurse des ZES. Als zusätzliche Option können die gedrehten Szenen für ein persönliches Showreel geschnitten werden. Detaillierte Informationen über Möglichkeiten und zusätzlichen Kosten gibt der Kursleiter gerne telefonisch oder persönlich. Und das sagen Teilnehmer*innen: „Danke … und auch für den wiederum spannenden Kursabend gestern. Es macht mir jedes Mal sehr viel Spass und ich ziehe viel Energie daraus. …, denn ich finde Deinen Unterricht sehr, sehr gut. Vor allem gefällt mir, dass Du Dir, obwohl schon so lange im Geschäft, immer noch vorstellen kannst, dass der Schüler Dinge noch nicht weiss oder beim ersten Mal nicht versteht. Leider ist dies bei vielen anderen Kursen (egal welche Branche) nicht immer der Fall. Da wird mit unverständlichen (deutschen…) Worten um sich geworfen, Sachverhalte kompliziert dargestellt, nur um die Sache interessant zu gestalten. Das ist in Deinen Kursen nicht der Fall. Vielen Dank, es ist einfach purer Spass!“ M. „Es ist imfall einfach so schön, was ich nur schon bis jetzt alles bei dir lernen und mitnehmen durfte.“ A. „Die Zusammenarbeit mit Dir hat mir sehr geholfen und gut getan. … Ich danke Dir jetzt schon für Deinen tollen Einsatz und die fortwährende Motivation.“ N. „Der Kurs ist super, danke Dir auch für Deinen unermüdlichen Einsatz … auf Kameraschauspieler zu trimmen. Man merkt Dir Deine Leidenschaft in jeder Sekunde an.“ D. „P.S: Nochmals, der Kurs hat mir sehr gefallen:)“. E. „Ich Danke Dir wirklich fest für deine Zeit, deine Geduld und dein Wissen!“ C. „Danke für den tollen Unterricht gestern, ich hatte jede Menge Spass und verstehe die Szene nun viel besser!“ E. „War ein super Kurs, danke. Hab viel gelernt im Grundkurs Kameraschauspiel…. freue mich sehr auf den Meisner-Kurs.“ S. „Deine Kurse finde ich unglaublich lehrreich, auch finde ich es beeindruckend von Deinen eigenen Erfahrungen die passenden Beispiele zu hören. Weil man so viel besser verstehen kann, dass solche Dinge wirklich passieren können.“ C. „Ich habe schon so extrem viel profitiert!“ A. „Die Kurse mit Dir bereiten mir viel Freude. Ich bin dankbar, habe ich Dich das ZES … gefunden. Freue mich, weiter mit Dir zusammenzuarbeiten.“ M.  (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Zeit: 18.30 bis 21.30 Uhr Wo:  ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel, Dorfstrasse 1, 8424 Embrach Anfahrt: Der Raum an der Dorfstrasse 1 in 8424 Embrach ist unmittelbar neben der Busstation „Embrach-Gemeindehaus“. An dieser Haltestelle halten alle Busse von und nach Embrach ab Flughafen Zürich oder Bahnhof Embrach-Rorbas. Parkplätze: Kostenlose Parkplätze hat es vor dem Haus oder in unmittelbarer Umgebung. Wer: Dieser Kurs eignet sich für alle, die mit dem Kursinhalt noch nicht vertraut sind, diesen auffrischen wollen oder ein regelmässiges schauspielerisches Training wünschen. Kurssprache: Deutsch (die Szenen können auch in anderen Sprachen gespielt werden, z.B. in Dialekt für jene, welche sich vor allem auf Schweizer Filme spezialisieren wollen oder in jeder anderen Fremdsprache, wenn Teilnehmer*innen in dieser Sprache als Schauspieler*innen tätig sein wollen). Kursunterlagen: Die Teilnehmer*innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp3- und mp4-Download. Teilnahmebestätigung: Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer*in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Kosten: Die 8 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 985.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen (Die Kursunterlagen sind in jedem Kurs zu bezahlen). Kursleitung: Marco Hausammann-Gilardi hat 38 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA  

    1.020,00 Fr.
    Fr, 16. Aug 19
    Andere Daten (0)
  • Geschenkgutscheine von Qurs.ch
  • Du willst: von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren die Schauspielmethode kennen lernen und anwenden, die sich in den letzten 100 Jahren weltweit durchgesetzt hat das Fundament legen für ein echtes, authentisches, glaubwürdiges, wahrhaftiges,  berührendes und bewegendes Schauspiel   Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH!   Und das sagen Teilnehmer*innen: „heute erlebt und umgesetzt. … einfach spannend bei dir im unterricht. jedes wort stimmt. danke marco.“ R. „Danke für den interessanten Kurs. Ich lerne viel und bin auch froh, um die gute Dokumentation, die uns zu Verfügung steht.“ D. „Ich danke dir für die spannenden und lehrreichen Kurse, die ich bei dir besuchen durfte.“ C. „Übrigens, ich habe die Stunde letztes Mal super gefunden – ich kam todmüde an und ging wacher und selbstbewusster nach Hause. Danke dafür!“ A. „Erst mal Danke das Du mich aus der Komfortzone herausgeholt hast, dein Kurs war sehr hilfreich.“ P. „Dann wollte ich dir noch mitteilen, dass mir der Method Acting – Kurs gut gefallen hat. Es war mal eine neue Erfahrung. Damit habe ich definitiv meine Komfortzone überschritten.“ S. „Danke, die Zusammenrbeit macht … Spass!“ L. „Your training helped, Marco. A teammate told me it was „like real method acting“. I told them I took method acting. They didn’t know that when hiring me.“ A. „Der Kurs hat mir nämlich unglaublich viel Spass gemacht und ich bin recht auf den Geschmack gekommen…  merci viielmol für den spannenden Kurs.“ F. „Ich möchte mich an dieser Stelle bei Dir ganz herzlich bedanken, für den  Unterricht, Dank dem ich gelernt habe den Focus auf das „Jetzt“ zu setzten und mich auf das hier und jetzt einzulassen. Es war spannend, ab und zu meine Komfort-Zone zu verlassen, mich in neue Situationen zu begeben und dabei viel Neues zu erleben. In diesem Sinne, nochmals herzlichen Dank für die schönen Momente die ich erfahren konnte und mich in meiner persönlichen Entfaltung ein Schritt weiter gebracht haben.“ P. (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Detaillierte Kursbeschreibung Ein Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele. Er bewegt sich in seiner Umwelt, handelt aus einer Motivation und begegnet dabei inneren und äusseren Konflikten. Wenn ein Schauspieler (Schauspielerinnen sind immer mitgemeint) eine Rolle echt, authentisch, glaubwürdig, wahrhaftig,  berührend und bewegend interpretieren will, so muss er die Gesamtheit der menschlichen Situation in der Figur erfassen, erarbeiten und ausdrücken können. Durch eine emotional echte, psychologisch fundierte, physisch präsente und der Rolle angemessene Darstellung entstehen ein authentisches Schauspiel und dadurch die grösstmögliche Glaubwürdigkeit. Dies wird erreicht, indem der Schauspieler die Ursachen des zu spielenden Charakters herstellt. Die Wirkung stellt sich dann, wie im wirklichen Leben, ganz von alleine ein. Das heisst, der Schauspieler spielt keine Situation, er lebt sie. Am Anfang jeder Lektion steht die schauspielerische Entspannung und Vorbereitung: Der Schauspieler lockert und wärmt seinen Körper auf und macht ihn wach und geschmeidig. Gleichzeitig leert der Schauspieler mittels Sprache und Geräuschen seinen Geist von Gedanken und seine Seele von Gefühlen, damit er sich voll und ganz auf die Entwicklung des zu spielenden Charakters konzentrieren kann. Mit der Übung schauspielerisches ZaZen überprüft der Schauspieler, ob er die notwendige Konzentration tatsächlich erreicht hat. Falls nicht, so kehrt er zur schauspielerischen Entspannung und Vorbereitung zurück. Ist die Konzentration hergestellt, so fokussiert sich der Schauspieler auf die Übung der Sinneserinnerung: Mit der Sinneserinnerung lernt der Schauspieler, sich und seine Umwelt bewusst über seine fünf Sinne (Sehen, Hören, Riechen, Geschmack, Tasten) wahrzunehmen und diese Eindrücke aus der Erinnerung wieder zum Leben zu erwecken und auszudrücken. Der Schauspieler setzt dabei immer die drei Möglichkeiten des EBI ein, Erfahrung, Beobachtung und Imagination. Mit geführten Sinnesreisen taucht der Schauspieler immer tiefer ein in emotionale, körperliche und geistige Zustände. Mit dem neutralen Monolog und der neutralen Tätigkeit wird die Sinneserinnerung an die Realität des Schauspielers heran geführt. Mit Blitzsensory wird spielerisch-experimentell die Spontanität und Flexibilität im Umgang mit der Sinneserinnerung und das Reagieren auf äussere Impulse und Regieanweisungen trainiert. Die Sinneserinnerung ist die Grundlage für die spätere Entwicklung von emotionaler Erinnerung, affektiver Erinnerung, Körpererinnerung und geistigem Fokus. Die Gesamtheit dieser Übungen ermöglichen es dem Schauspieler auf Abruf in die für die Rolleninterpretation gewählten Atmosphären, Stimmungen, Gefühle, körperlichen und geistigen Zustände zu gelangen, diese zu halten, zu variieren und auch wieder aus ihnen auszusteigen. Im zweiten Teil der Lektionen werden die Erkenntnisse und Fähigkeiten aus Erinnerungsübungen kontinuierlich angewendet, überprüft und vertieft. Das Hauptaugenmerk richtet sich jedoch auf weitere Elemente der ganzheitlichen Schauspielerei. Mit der Einführung in die Meisner Technik (Sandford Meisner) lenkt der Schauspieler seine Aufmerksamkeit weg von sich selbst und hin zum Geben und Nehmen, Agieren und Reagieren, Sprechen und Zuhören. Es geht darum „Wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben“, im Jetzt zu sein, „Moment für Moment“. Der Schauspieler lernt, sich auf seine Instinkte zu verlassen und konstruiertes oder vorweggenommenes (antizipiertes) Spiel zu vermeiden. Damit gewinnt das Schauspiel an Tiefe und gleichzeitig wird Beliebigkeit vermieden. Die Wiederholungsübung eignet sich auch, um Subtext und nonverbale Kommunikation unter die Lupe zu nehmen. Der Schauspieler lernt, dass er wissen und spüren muss, warum er etwas sagt. Der richtige Ausdruck für seine Worte und Handlungen entsteht daraus automatisch. Jede Rolle beschreibt ein Individuum. Diese Figur hat eine Persönlichkeit, ein Temperament, einen Charakter. Bevor der Schauspieler dies entwickeln kann, muss er diese erst erkennen. Mit der Annäherung an einen Text lernt der Schauspieler diesen zu analysieren, auszulegen und zu interpretieren. Die zentralen Aussagen, Inhalte und Strukturmerkmale des Textes müssen vom Schauspieler erkannt werden. Die Ansätze von Stella Adler sind in diesem Bereich besonders nützlich. Im Bootcamp wird eine kurze Szene und ein kurzer Monolog erarbeitet. Mit Improvisationen lernt der Schauspieler seine frisch angeeigneten Techniken umzusetzen, spontan zu reagieren, sich an eine Rolle und Szene anzunähern, diese zu entwickeln und immer wieder neue Lösungsansätze auszuprobieren. Auch der Umgang mit Lampenfieber ist integrierter Bestandteil des Bootcamps.   Kursdaten Wann: Donnerstag, 18.30 bis 21.30 Uhr Wo: GZ Oerlikon, Kursraum, Gubelstrasse 10, 8050 Zürich Wer: Dieser Kurs eignet sich für Einsteiger*innen und für alle, die Method Acting kennen lernen wollen. Maximal 12 Teilnehmer*innen. Kursunterlagen: Die Teilnehmer/innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp4-Download. Kosten: Die 6 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 475.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen, Total CHF 510.00. Kursleitung:  Kursleitung: Marco Hausammann-Gilardi hat 38 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA   Kurssprache:  Deutsch Teilnahmebestätigung:  Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer*in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Öffentlicher Verkehr:  Vom Bahnhof Oerlikon sind es rund 4 Minuten zu Fuss zum Kurslokal. Zahlreiche Trams halten an der Translation Sternen Oerlikon. Parkplätze:  Vor dem Gebäude gibt es zahlungspflichtige Parkplätze.  In der Regensberg- und Oerlikonerstrasse finden sich in der Regel Parkplätze in der blauen Zone (Parkscheibe).     Teilnahmebedingungen: Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Erfolgen mehr Anmeldungen als Kursplätze zur Verfügung stehen, so werden jene Anmeldungen zuerst berücksichtigt, bei denen auch die Einzahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ist. Ein Rücktritt kann nur schriftlich erfolgen. Bis zu vier Wochen vor Kursbeginn wird 50%, ab 3 Wochen vor Kursbeginn 75% und ab zwei Wochen vor Kursbeginn 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Anstatt eines Rücktritts kann ein/e Ersatzteilnehmer/in für den gebuchten Kurs angemeldet werden, sofern dieser/diese die Kursbedingungen erfüllt. Ein Nachholen, Kompensieren oder eine Rückerstattung von verpassten Lektionen ist ausgeschlossen. Fällt der Kursleiter aus, so wird der Kurs entweder in Absprache mit den Teilnehmer/innen verlängert oder das Kursgeld für die ausgefallene Lektion zurückerstattet. Bei Audio-, Film- und Videoaufnahmen sowie Fotos, die im Rahmen von ZES-Angeboten aufgenommen wurden, verbleibt das ausschliessliche und exklusive Nutzungsrecht räumlich und zeitlich unbegrenzt und das Copyright beim ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH. Das ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH kann diese insbesondere auch für Eigenwerbung in jeder Form verwenden und veröffentlichen. Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer/in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Haftpflicht- und Unfallversicherung ist Sache des/r Teilnehmers/in.

    510,00 Fr.
    Do, 22. Aug 19
    Andere Daten (0)
  • Dieser Kurs richtet sich an theaterinteressierte Erwachsene und junge Erwachsene ab 16 Jahren, die einerseits verschiedene Theaterspiel-Formen kennenlernen und diese spielerisch umsetzen möchten. Wer sich mit den verschiedensten Formen von Theaterspiel auseinandersetzen und mit seiner individuellen Ausdrucksart experimentieren möchte, kann mit diesem Kurs auf eine spannende Entdeckungsreise gehen. In einer kleinen Gruppe (max. 8 Personen) lernen wir das Maskenspiel, das klassische Rollenspiel und die Kreation von Spiel-Figuren wie Puppen oder anderen phantasievollen Gestalten kennen. Der Kurs gliedert sich in drei Teilen: Der erste Teil befasst sich theoretisch mit den oben genannten Kunstformen. Über Texte, Bild-und Videomaterial können sich Kursteilnehmende einen Überblick verschaffen und ihre Vorliebe für eine der Stilrichtungen entdecken. Der zweite Teil wird in einer Werkstatt durchgeführt und beschäftigt sich mit dem Anfertigen eines Theatertextes, einer Maske oder einer eigenen zu-manipulierenden Spielfigur. Der dritte Teil widmet sich schließlich dem Spiel mit der jeweils gefundenen und selber angefertigten Maske, Figur oder Rolle in Einzel-, Zweier- oder Ensembleszenen.

    660,00 Fr.
    Mi, 04. Sep 19
    Andere Daten (0)
  • Das Seminar findet am Mittwoch 25.September um 19:30 Uhr statt. Allan Ackerman ist ein amerikanischer Magier, der sich auf die Zauberei mit Spielkarten spezialisiert hat. Er hat eine Reihe von Büchern geschrieben und auf mehreren Lehr-DVDs die elementare Fingerfertigkeit bis hinauf zur fortgeschrittener Kartenarbeit vermittelt. Ackerman war auch Professor für Mathematik an der University of Nevada, Las Vegas, und beschäftigt sich nebst der Kartenmagie  auch mit der Münzmagie. Er hat bei Ed Marlo, dem berühmten Chicagoer Kartenmagier studiert und lebt heute in Las Vegas.  Wir freuen uns schon jetzt, dass wir Allan Ackerman für das Zauberparadies.ch gewinnen konnten. Das Seminar in englischer Sprache dauert ca. 2,5h und findet wie gewohnt im Hotel Walhalla, Limmatstrasse 5, direkt beim Hauptbahnhof Zürich statt. Für alle, die mit dem Zug anreisen ist das Hotel keine 5min zu Fuss erreichbar. Für alle Autofahrer steht das Parkhaus Hauptbahnhof zur Verfügung. 

    45,00 Fr.
    Mi, 25. Sep 19
    Andere Daten (0)
  • Alle Teilnehmenden entwickeln pro Kurs eine Figur ihrer Wahl. Sie arbeiten mit Knetmasse, Schaumstoff, Isoliermaterial. Oder mit Latex und Airex (hartschaumähnlicher Werkstoff, der durch Erwärmung formbar wird). Eigene Bewegungsabläufe und die der Mitspielenden gilt es zu beobachten und sie auf die Puppe zu übertragen.Im Spiel werden die Hand- und Stabpuppen, Marotten und Marionetten zum Leben erweckt. Grundtechniken werden geübt, um Stimmungen und Charakterzüge darzustellen. Die Szenenarbeit schliesslich beinhaltet die Entwicklung ganzer Spielabläufe ab bestehenden Kurztexten: Wo findet die Szene statt, wie haben Bühne und Bühnenbilder auszusehen, wann kommt Licht zum Einsatz, welche Figur hat welchen Auftrag?Die Kurse richten sich an pädagogische Fachpersonen, Theater- schaffende und an alle, die sich für Figurenbau und -spiel interessieren. Spezielle Kurse für Fortgeschrittene und Kinder runden das Programm ab. Die Kurse finden in Zürich in der Roten Fabrik statt. Das geräumige Atelier der Künstlerin und Kursleiterin Elisabetha Bleisch stellt die richtige Kulisse dar. Zur Auswahl stehen Abend-, Tages- und Wochenendkurse. Der Kurspreis versteht sich inklusive Kursmaterial   Die Theaterpädagogin und Künstlerin Elisabetha Bleisch über ihre Puppenspielkurse: «Der Mensch steht im Mittelpunkt des Schaffens, und über sich selber und die Beobachtung von andern findet er den Weg zur kreativen Umsetzung in seiner Arbeit. Ich biete ihm dazu den Raum und das Material und vermittle ihm die Technik, damit er zu einem erfolgreichen Ergebnis kommt.» Sowohl Erwachsene als auch Kinder besuchen ihre Kurse und lassen sich von ihr eine Weile aus dem Alltag in die Welt der Fantasie und des Spielens entführen.  In ihrem geräumigen Atelier in der Roten Fabrik in Zürich-Wollishofen unterrichtet sie als Fachlehrerin junge, in der Ausbildung stehende Menschen. Dort führt sie theaterbegeisterte Erwachsene, Jugendliche und Kinder in das Puppenspiel, aber auch in die Herstellung von Figuren und Objekten aus Latex ein.  Seit Jahren experimentiert Elisabetha Bleisch mit den verschiedensten Materialien, verarbeitet sie unter anderem zu Figuren und haucht ihnen Leben ein, für das Spiel auf grösseren und kleineren Bühnen. Auf ihrer unermüdlichen Suche begegnete sie eines Tages dem Werkstoff Latex, machte sich mit ihm vertraut und entdeckte nach und nach dessen Charakter. «Eine besondere Eigenschaft von Latex – im Gegensatz zu Holz oder den gängigen, für Puppenköpfe und -hände verwendeten Modelliermassen – ist seine Beweglichkeit, die beim Spielen zusätzliche Dimensionen eröffnet und die Fantasie auf wundersame Weise anregt. Die Mimik der Figuren verändert sich im Spiel, und die Bewegungen erhalten einen karikaturartigen Ausdruck», schildert Elisabetha Bleisch.  Neben dem Unterricht für den Bau und das Spiel mit Hand- und Stabpuppen, Marotten, Marionetten etc. arbeitet sie als freischaffende Theaterfrau, Plastikerin und Objektkünstlerin. «Bei der intensiven Arbeit mit Menschen brauche ich einen Ausgleich. Den finde ich in der Arbeit mit meinen Skulpturen. Neue Materialien interessieren mich, fordern mich heraus.» So sind in abgeschiedenen Stunden in ihrem Zürcher Atelier Objekte aus Papier, Beton etc. entstanden. Wieder hat sie, wie könnte es anders sein, Bewegungen eingefangen: ihre Skulpturen verkörpern Naturformen, denen man die intensive Auseinandersetzung mit Material und Form ansieht. 

    600,00 Fr.
    So, 06. Okt 19
    Andere Daten (1)
  • In der ersten Zauberschule der Deutsch-Schweiz erlernen Sie die ersten Schritte in Präsentation, Fingerfertigkeit, Ablenkung, Vorführung und Dialog mit dem Publikum. In unserem zehnstündigen Intensivkurs eignen Sie sich eine Fertigkeit an, die Sie immer nützen können: Ihre Gäste an Parties begeistern, Kinder in Staunen versetzen und mit einigen Kunstgriffen Stimmung und Schwung in ein Fest bringen.Erwachsene, 5 x 2 Stunden, wöchentlich, inkl. Material und Dokumentationen.

    448,00 Fr.
    Di, 22. Okt 19
    Andere Daten (0)
  • Dieser faszinierende Clownkurs ist ein Ort des Ausprobierens. Ausgehend von Spielen und theatralischen Situationen versuchen wir jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin eine Seite seines/ihres Clowns aufzudecken. Eine Vorbereitung des Clowns durch Bewegung, Rhythmus, Atmung und Stimme leitet die tägliche Suche ein. Clown - Weihnachtskurs: Kurszeiten: 10 bis 12 Uhr, 13 bis 16 Uhr (17 Uhr) Ort: Rote Fabrik, Zurich oder Proberaum Theater am Neumarkt, Zurich Leitung: Thomas Scheidegger Thomas Scheidegger ist Leiter, Regiseur und Schauspieler des Theaters Madame Bissegger. Thomas Scheidegger gibt seit über 20 Jahren Kurse, mittlerweile sind das über 100 Kurse.Er verfügt über viel Erfahrung und ein gutes Gespür für jeden Teilnehmer. Jeder Teilnehmer hat en anderes Potential an Komik. Thomas Scheidegger erkennt das und kitzelt ein Optimum heraus. Organisation: Trude Steiner Melde Dich und wage den Abflug: Ob Schauspieler/in, Anfänger/in, Clown/in, Manager/in, Komiker/in, Neuorientierer/in, Pä- dagog/in, Polizist/in, Publizist/in, Linke, Linkische, Suchende, Selbsterfahrer, Selbstabfahrer, Vortragende und sogar Nachtragende. Denn: Es geht um Präsenz ... Es geht um Authentizität.Vielleicht sehen wir uns bald an einem Kurs. Ich freue mich. 

    610,00 Fr.
    Do, 26. Dez 19
    Andere Daten (6)
  • In der ersten Zauberschule der Deutsch-Schweiz erlernen Sie die ersten Schritte in Präsentation, Fingerfertigkeit, Ablenkung, Vorführung und Dialog mit dem Publikum. In diesem Privatkurs eignen Sie sich eine Fertigkeit an, die Sie immer nützen können: Ihre Gäste an Parties begeistern, Kinder in Staunen versetzen und mit einigen Kunstgriffen Stimmung und Schwung in ein Fest bringen. Der Kurs umfasst 5 Lektionen à 60 Minuten, Material und Dokumentationen sind im Kurspreis inbegriffen. Nach Ihrer Buchung nehmen wir gerne mit Ihnen Kontakt auf, um die Kursdaten zu fixieren. Die Lektionen finden an der Rieterstrasse 102 in Zürich statt. Ich freue mich auf Sie.  

    448,00 Fr.
    Individueller Termin
  • Du willst: dich als Schauspieler/in so vorbereiten können, dass du jeder schauspielerischen Aufgabe gewachsen bist dich in jedes Gefühl und jeden Zustand einer Rolle hineinversetzen können eine Rolle echt, authentisch, glaubwürdig, wahrhaftig,  berührend und bewegend interpretieren deinen einzigartigen Weg zur Figur und dessen Persönlichkeitsmerkmalen finden deine ganzheitlichen Möglichkeiten kennen lernen, um dich schauspielerisch auszudrücken die Schauspielmethode lernen, die sich in den letzten 100 Jahren weltweit durchgesetzt hat von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren   Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH!   Und das sagen Teilnehmer*innen: „heute erlebt und umgesetzt. … einfach spannend bei dir im unterricht. jedes wort stimmt. danke marco.“ R. „Danke für den interessanten Kurs. Ich lerne viel und bin auch froh, um die gute Dokumentation, die uns zu Verfügung steht.“ D. „Ich danke dir für die spannenden und lehrreichen Kurse, die ich bei dir besuchen durfte.“ C. „Übrigens, ich habe die Stunde letztes Mal super gefunden – ich kam todmüde an und ging wacher und selbstbewusster nach Hause. Danke dafür!“ A. „Erst mal Danke das Du mich aus der Komfortzone herausgeholt hast, dein Kurs war sehr hilfreich.“ P. „Dann wollte ich dir noch mitteilen, dass mir der Method Acting – Kurs gut gefallen hat. Es war mal eine neue Erfahrung. Damit habe ich definitiv meine Komfortzone überschritten.“ S. „Danke, die Zusammenrbeit macht … Spass!“ L. „Your training helped, Marco. A teammate told me it was „like real method acting“. I told them I took method acting. They didn’t know that when hiring me.“ A. „Der Kurs hat mir nämlich unglaublich viel Spass gemacht und ich bin recht auf den Geschmack gekommen…  merci viielmol für den spannenden Kurs.“ F. „Ich möchte mich an dieser Stelle bei Dir ganz herzlich bedanken, für den  Unterricht, Dank dem ich gelernt habe den Focus auf das „Jetzt“ zu setzten und mich auf das hier und jetzt einzulassen. Es war spannend, ab und zu meine Komfort-Zone zu verlassen, mich in neue Situationen zu begeben und dabei viel Neues zu erleben. In diesem Sinne, nochmals herzlichen Dank für die schönen Momente die ich erfahren konnte und mich in meiner persönlichen Entfaltung ein Schritt weiter gebracht haben.“ P. (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)     In diesem Kurs lernst Du:  ganzheitliches Method Acting Schauspiel auf der Basis von Konstantin Stanislavski, Lee Strasberg, Sandford Meisner, Stella Adler, Uta Hagen und Marco Hausammann-Gilardi die schauspielerische Entspannung und Vorbereitung, um schauspielerische Aufgaben optimal zu lösen die Sinneserinnerung nach  Lee Strasberg, welche er am Actors Studio zum weltweit bekannten Method Acting weiter entwickelte, um Dich in den Zustand einer Figur zu versetzen, welche in einer Szene erforderlich ist den Einstieg in die Meisner-Technik Techniken der schauspielerischen Charakterentwicklung den Umgang mit Monolog, Dialog und Ensembleszenen den Einsatz in der Improvisation   Detaillierte Kursbeschreibung Ein Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele. Er bewegt sich in seiner Umwelt, handelt aus einer Motivation und begegnet dabei inneren und äusseren Konflikten. Wenn ein Schauspieler (Schauspielerinnen sind immer mitgemeint) eine Rolle echt, authentisch, glaubwürdig, wahrhaftig,  berührend und bewegend interpretieren will, so muss er die Gesamtheit der menschlichen Situation in der Figur erfassen, erarbeiten und ausdrücken können. Durch eine emotional echte, psychologisch fundierte, physisch präsente und der Rolle angemessene Darstellung entstehen ein authentisches Schauspiel und dadurch die grösstmögliche Glaubwürdigkeit. Dies wird erreicht, indem der Schauspieler die Ursachen des zu spielenden Charakters herstellt. Die Wirkung stellt sich dann, wie im wirklichen Leben, ganz von alleine ein. Das heisst, der Schauspieler spielt keine Situation, er lebt sie. Am Anfang jeder Lektion steht die schauspielerische Entspannung und Vorbereitung: Der Schauspieler (Schauspielerinnen sind immer mitgemeint) lockert und wärmt seinen Körper auf und macht ihn wach und geschmeidig. Gleichzeitig leert der Schauspieler mittels Sprache und Geräuschen seinen Geist von Gedanken und seine Seele von Gefühlen, damit er sich voll und ganz auf die Entwicklung des zu spielenden Charakters konzentrieren kann. Mit der Übung schauspielerisches ZaZen überprüft der Schauspieler, ob er die notwendige Konzentration tatsächlich erreicht hat. Falls nicht, so kehrt er zur schauspielerischen Entspannung und Vorbereitung zurück. Ist die Konzentration hergestellt, so fokussiert sich der Schauspieler auf die Übung der Sinneserinnerung: Mit der Sinneserinnerung lernt der Schauspieler, sich und seine Umwelt bewusst über seine fünf Sinne (Sehen, Hören, Riechen, Geschmack, Tasten) wahrzunehmen und diese Eindrücke aus der Erinnerung wieder zum Leben zu erwecken und auszudrücken. Der Schauspieler setzt dabei immer die drei Möglichkeiten des EBI ein, Erfahrung, Beobachtung und Imagination. Mit geführten Sinnesreisen taucht der Schauspieler immer tiefer ein in emotionale, körperliche und geistige Zustände. Mit dem neutralen Monolog und der neutralen Tätigkeit wird die Sinneserinnerung an die Realität des Schauspielers heran geführt. Mit Blitzsensory wird spielerisch-experimentell die Spontanität und Flexibilität im Umgang mit der Sinneserinnerung und das Reagieren auf äussere Impulse und Regieanweisungen trainiert. Die Sinneserinnerung ist die Grundlage für die spätere Entwicklung von emotionaler Erinnerung, affektiver Erinnerung, Körpererinnerung und geistigem Fokus. Die Gesamtheit dieser Übungen ermöglichen es dem Schauspieler auf Abruf in die für die Rolleninterpretation gewählten Atmosphären, Stimmungen, Gefühle, körperlichen und geistigen Zustände zu gelangen, diese zu halten, zu variieren und auch wieder aus ihnen auszusteigen. Dieser Teil der Ausbildung geht primär auf die Erkenntnisse von Konstantin Stanislavski zurück, welche Lee Strasberg am Actors Studio zum weltweit bekannten Method Acting weiter entwickelte. Im zweiten Teil der Lektionen werden die Erkenntnisse und Fähigkeiten aus Erinnerungsübungen kontinuierlich angewendet, überprüft und vertieft. Das Hauptaugenmerk richtet sich jedoch auf weitere Elemente der ganzheitlichen Schauspielerei. Mit der Meisner Technik (Sandford Meisner) lenkt der Schauspieler seine Aufmerksamkeit weg von sich selbst und hin zum Geben und Nehmen, Agieren und Reagieren, Sprechen und Zuhören. Es geht darum „Wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben“, im Jetzt zu sein, „Moment für Moment“. Der Schauspieler lernt, sich auf seine Instinkte zu verlassen und konstruiertes oder vorweggenommenes (antizipiertes) Spiel zu vermeiden. Damit gewinnt das Schauspiel an Tiefe und gleichzeitig wird Beliebigkeit vermieden. Die Wiederholungsübung eignet sich auch, um Subtext und nonverbale Kommunikation unter die Lupe zu nehmen. Der Schauspieler lernt, dass er wissen und spüren muss, warum er etwas sagt. Der richtige Ausdruck für seine Worte und Handlungen entsteht daraus automatisch. Jede Rolle beschreibt ein Individuum. Diese Figur hat eine Persönlichkeit, ein Temperament, einen Charakter. Bevor der Schauspieler dies entwickeln kann, muss er diese erst erkennen. Mit der Annäherung an einen Text lernt der Schauspieler diesen zu analysieren, auszulegen und zu interpretieren. Die zentralen Aussagen, Inhalte und Strukturmerkmale des Textes müssen vom Schauspieler erkannt werden. Die Ansätze von Stella Adler sind in diesem Bereich besonders nützlich. Mit Übungen wie der Recherche, dem Rollenmodell, der Tierübung und anderen konkreten und abstrakten Zugangswegen sucht und findet der Schauspieler seinen einzigartigen Weg zur Figur und dessen Persönlichkeitsmerkmalen. Durch die Übung Auftritt mit Vorbereitung lernt der Schauspieler, seiner Figur jene Persönlichkeit zu geben, damit diese wirkt, vom Moment, wo sie wahrnehmbar ist. In der szenischen Arbeit geht es (unter anderem) darum, den Charakter der Rollen permanent weiter zu entwickeln. Als Verlängerung des Schauspielers können Objekte aller Art verwendet werden. Kostüme, Requisiten oder Kulissen und der Umgang des Schauspielers mit ihnen erzählen dem Zuschauer sehr viel über die Figur selbst, aber auch über dessen Umgang mit seiner Umwelt und seinen Mitmenschen. Die Übungen Schauspieler und Objekt (Uta Hagen) lehren den Schauspieler sich bewusst und gezielt mit und über Objekte auszudrücken. Mit Improvisationen lernt der Schauspieler seine frisch angeeigneten Techniken umzusetzen, spontan zu reagieren, sich an eine Rolle und Szene anzunähern, diese zu entwickeln und immer wieder neue Lösungsansätze auszuprobieren. Auch der Umgang mit Lampenfieber ist integrierter Bestandteil dieses Grundkurses.   Kursdaten Wann: Mittwoch, 18.30 bis 21.30 Uhr Wo:  GZ Oerlikon, Kursraum, Gubelstrasse 10, 8050 Zürich Wer: Dieser Kurs eignet sich für alle, die mit dem Kursinhalt noch nicht vertraut sind, diesen auffrischen wollen oder ein regelmässiges schauspielerisches Training wünschen. Kursunterlagen: Die Teilnehmer/innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp4-Download. Kosten: Die 10 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 695.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen, Total CHF 730.00. Kursleitung:  Marco Hausammann-Gilardi hat 37 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA   Kurssprache:  Deutsch Teilnahmebestätigung:  Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer*in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Öffentlicher Verkehr:  Vom Bahnhof Oerlikon sind es rund 4 Minuten zu Fuss zum Kurslokal. Zahlreiche Trams halten an der Translation Sternen Oerlikon. Parkplätze:  Vor dem Gebäude gibt es zahlungspflichtige Parkplätze.  In der Regensberg- und Oerlikonerstrasse finden sich in der Regel Parkplätze in der blauen Zone (Parkscheibe).     Testamonials:   "Mir hat der Method Acting – Kurs gut gefallen hat. Es war mal eine neue Erfahrung. Damit habe ich definitiv meine Komfortzone überschritten. Danke."  - S.  "Danke für den interessanten Kurs. Ich lerne viel und bin auch froh, um die gute Dokumentation, die uns zu Verfügung steht."  - D.     Teilnahmebedingungen: Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Erfolgen mehr Anmeldungen als Kursplätze zur Verfügung stehen, so werden jene Anmeldungen zuerst berücksichtigt, bei denen auch die Einzahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ist. Ein Rücktritt kann nur schriftlich erfolgen. Bis zu vier Wochen vor Kursbeginn wird 50%, ab 3 Wochen vor Kursbeginn 75% und ab zwei Wochen vor Kursbeginn 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Anstatt eines Rücktritts kann ein/e Ersatzteilnehmer/in für den gebuchten Kurs angemeldet werden, sofern dieser/diese die Kursbedingungen erfüllt. Ein Nachholen, Kompensieren oder eine Rückerstattung von verpassten Lektionen ist ausgeschlossen. Fällt der Kursleiter aus, so wird der Kurs entweder in Absprache mit den Teilnehmer/innen verlängert oder das Kursgeld für die ausgefallene Lektion zurückerstattet. Bei Audio-, Film- und Videoaufnahmen sowie Fotos, die im Rahmen von ZES-Angeboten aufgenommen wurden, verbleibt das ausschliessliche und exklusive Nutzungsrecht räumlich und zeitlich unbegrenzt und das Copyright beim ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH. Das ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH kann diese insbesondere auch für Eigenwerbung in jeder Form verwenden und veröffentlichen. Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer/in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Haftpflicht- und Unfallversicherung ist Sache des/r Teilnehmers/in.

    730,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Du willst: deine Fähigkeiten des glaubwürdigen, berührenden und bewegenden Filmschauspiels vertiefen den Umgang mit komplex inszenierten Szenen stressfrei in unterschiedlichen Szenen praktisch üben zusammen mit der Kursleitung die gedrehten Szenen analysieren noch besser bereit sein für den nächsten Filmdreh von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH!   Detaillierte Kursbeschreibung Die detaillierte Kursbeschreibung des Grundkurses Kameraschauspiel trifft auch für diesen Kurs zu. Das Schauspielen im Film unterscheidet sich stark von der Arbeit auf der Bühne. Der/die Schauspieler/in ist von einer Menge Technik und vielen Fachleuten mit stark spezialisierten Fähigkeiten umgeben. Es herrscht ein hoher Kosten- und dadurch Zeitdruck. Von Schauspieler/innen wird erwartet, dass sie hervorragend vorbereitet sind und das Filmschauspiel beherrschen. Die Fehlertoleranz ist sehr gering. Die Kamera entlarvt gnadenlos jede Unsicherheit. Damit Schauspieler/innen sich auf einem Set wohlfühlen und die für ihre Arbeit nötige Ruhe finden können, müssen sie den Durchblick haben. Die Teilnehmer/innen lernen die Gesetzmässigkeiten und Abläufe von Dreharbeiten kennen, bekommen Einblick in das Vokabular der Filmsprache (Bildgestaltung, Schnitt, Ton) und des Filmschauspiels (starke Präsenz trotz zurückgenommenem Spiel), erhalten einen Überblick über die technischen Geräte und die anderen Berufe beim Film und lernen Drehbücher zu lesen, zu interpretieren und die für ihre Rollen notwendigen Schlüsse daraus zu ziehen. Durch praktisches Üben lernen und verfeinern die Teilnehmer/innnen ohne Leistungsdruck das Schauspielen vor der Kamera. Während die Kolleg/innen vor der Kamera arbeiten, können sich die anderen Teilnehmer/innen individuell vorbereiten, aus der Beobachtung lernen oder sie nehmen als Übung abwechselnd andere Funktionen ein (Aufnahmeleitung, Ton, Klappe, Script, …), um das Leben auf dem Set aus anderen Perspektiven kennen zu lernen. Im Vorfeld und während des Seminars erhalten die Teilnehmer/innen reichhaltige Kursunterlagen und Hinweise für das Selbststudium. Als zusätzliche Option können die gedrehten Szenen für ein persönliches Showreel geschnitten werden. Detaillierte Informationen über Möglichkeiten und zusätzlichen Kosten gibt der Kursleiter gerne telefonisch oder persönlich.   Die Szenen, mit welchen in diesem Kurs gearbeitet wird, sind schauspielerisch anspruchsvoller: Die Ansprüche an ein glaubwürdiges, berührendes und bewegendes Schauspiel sind höher Die Szenen sind in eine Reihe von Einstellungen aufgeteilt, so dass ein fragmentiertes Drehen notwendig wird Markierungen und genaue Lichtpositionen müssen getroffen werden Anschlüsse müssen präzise wiederholbar sein Durch praktisches Üben lernen und verfeinern die Teilnehmer/innnen ohne Leistungsdruck das Schauspielen vor der Kamera. Im Vorfeld und während des Seminars erhalten die Teilnehmer/innen reichhaltige Kursunterlagen und Hinweise für das Selbststudium. Als zusätzliche Option können die gedrehten Szenen für ein persönliches Showreel geschnitten werden.    Und das sagen Teilnehmer*innen: „Danke … und auch für den wiederum spannenden Kursabend gestern. Es macht mir jedes Mal sehr viel Spass und ich ziehe viel Energie daraus. …, denn ich finde Deinen Unterricht sehr, sehr gut. Vor allem gefällt mir, dass Du Dir, obwohl schon so lange im Geschäft, immer noch vorstellen kannst, dass der Schüler Dinge noch nicht weiss oder beim ersten Mal nicht versteht. Leider ist dies bei vielen anderen Kursen (egal welche Branche) nicht immer der Fall. Da wird mit unverständlichen (deutschen…) Worten um sich geworfen, Sachverhalte kompliziert dargestellt, nur um die Sache interessant zu gestalten. Das ist in Deinen Kursen nicht der Fall. Vielen Dank, es ist einfach purer Spass!“ M. „Es ist imfall einfach so schön, was ich nur schon bis jetzt alles bei dir lernen und mitnehmen durfte.“ A. „Die Zusammenarbeit mit Dir hat mir sehr geholfen und gut getan. … Ich danke Dir jetzt schon für Deinen tollen Einsatz und die fortwährende Motivation.“ N. „Der Kurs ist super, danke Dir auch für Deinen unermüdlichen Einsatz … auf Kameraschauspieler zu trimmen. Man merkt Dir Deine Leidenschaft in jeder Sekunde an.“ D. „P.S: Nochmals, der Kurs hat mir sehr gefallen:)“. E. „Ich Danke Dir wirklich fest für deine Zeit, deine Geduld und dein Wissen!“ C. „Danke für den tollen Unterricht gestern, ich hatte jede Menge Spass und verstehe die Szene nun viel besser!“ E. „War ein super Kurs, danke. Hab viel gelernt im Grundkurs Kameraschauspiel…. freue mich sehr auf den Meisner-Kurs.“ S. „Deine Kurse finde ich unglaublich lehrreich, auch finde ich es beeindruckend von Deinen eigenen Erfahrungen die passenden Beispiele zu hören. Weil man so viel besser verstehen kann, dass solche Dinge wirklich passieren können.“ C. „Ich habe schon so extrem viel profitiert!“ A. „Die Kurse mit Dir bereiten mir viel Freude. Ich bin dankbar, habe ich Dich das ZES … gefunden. Freue mich, weiter mit Dir zusammenzuarbeiten.“ M.   (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Kursdaten Zeit: 18.30 bis 21.30 Uhr Wo:  ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel, Dorfstrasse 1, 8424 Embrach Anfahrt: Der Raum an der Dorfstrasse 1 in 8424 Embrach ist unmittelbar neben der Busstation „Embrach-Gemeindehaus“. An dieser Haltestelle halten alle Busse von und nach Embrach ab Flughafen Zürich oder Bahnhof Embrach-Rorbas. Parkplätze: Kostenlose Parkplätze hat es vor dem Haus und in unmittelbarer Umgebung. Wer: Dieser Kurs eignet sich für alle, die mit dem Kursinhalt noch nicht vertraut sind, diesen auffrischen wollen oder ein regelmässiges schauspielerisches Training wünschen. Kursunterlagen: Die Teilnehmer/innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp4-Download.   Kursleitung:  Marco Hausammann-Gilardi hat 38 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA   Teilnahmebedingungen: Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Erfolgen mehr Anmeldungen als Kursplätze zur Verfügung stehen, so werden jene Anmeldungen zuerst berücksichtigt, bei denen auch die Einzahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ist. Ein Rücktritt kann nur schriftlich erfolgen. Bis zu vier Wochen vor Kursbeginn wird 50%, ab 3 Wochen vor Kursbeginn 75% und ab zwei Wochen vor Kursbeginn 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Anstatt eines Rücktritts kann ein/e Ersatzteilnehmer/in für den gebuchten Kurs angemeldet werden, sofern dieser/diese die Kursbedingungen erfüllt. Ein Nachholen, Kompensieren oder eine Rückerstattung von verpassten Lektionen ist ausgeschlossen. Fällt der Kursleiter aus, so wird der Kurs entweder in Absprache mit den Teilnehmer/innen verlängert oder das Kursgeld für die ausgefallene Lektion zurückerstattet. Bei Audio-, Film- und Videoaufnahmen sowie Fotos, die im Rahmen von ZES-Angeboten aufgenommen wurden, verbleibt das ausschliessliche und exklusive Nutzungsrecht räumlich und zeitlich unbegrenzt und das Copyright beim ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH. Das ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH kann diese insbesondere auch für Eigenwerbung in jeder Form verwenden und veröffentlichen. Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer/in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Haftpflicht- und Unfallversicherung ist Sache des/r Teilnehmers/in.

    1.020,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Fortbildung für Erziehende, Grundschullehrende und sonst Intressierte Figuren einfach und schnell hergestellt. Wir formen mit unterschiedlichen, nicht alltäglichen Materialien groteske Figuren, die sich geschmeidig und spontan bewegen lassen. Sie arbeiten mit Knetmasse, Schaumstoff, Isoliermaterial. Oder mit Latex und Airex (hartschaumähnlicher Werkstoff, der durch Erwärmung formbar wird). Eigene Bewegungsabläufe und die der Mitspielenden gilt es zu beobachten und sie auf die Puppe zu übertragen. Im Spiel werden die Hand- und Stabpuppen, Marotten und Marionetten zum Leben erweckt. Grundtechniken werden geübt, um Stimmungen und Charakterzüge darzustellen. Die Szenenarbeit schliesslich beinhaltet die Entwicklung ganzer Spielabläufe ab bestehenden Kurztexten: Wo findet die Szene statt, wie haben Bühne und Bühnenbilder auszusehen, wann kommt Licht zum Einsatz, welche Figur hat welchen Auftrag? Die Kurse finden in Zürich in der Roten Fabrik statt. Das geräumige Atelier der Künstlerin und Kursleiterin Elisabetha Bleisch stellt die richtige Kulisse dar. Zur Auswahl stehen Abend-, Tages- und Wochenendkurse. Der Kurspreis versteht sich inklusive Kursmaterial.   Die Theaterpädagogin und Künstlerin Elisabetha Bleisch über ihre Puppenspielkurse: «Der Mensch steht im Mittelpunkt des Schaffens, und über sich selber und die Beobachtung von andern findet er den Weg zur kreativen Umsetzung in seiner Arbeit. Ich biete ihm dazu den Raum und das Material und vermittle ihm die Technik, damit er zu einem erfolgreichen Ergebnis kommt.» Sowohl Erwachsene als auch Kinder besuchen ihre Kurse und lassen sich von ihr eine Weile aus dem Alltag in die Welt der Fantasie und des Spielens entführen.  In ihrem geräumigen Atelier in der Roten Fabrik in Zürich-Wollishofen unterrichtet sie als Fachlehrerin junge, in der Ausbildung stehende Menschen. Dort führt sie theaterbegeisterte Erwachsene, Jugendliche und Kinder in das Puppenspiel, aber auch in die Herstellung von Figuren und Objekten aus Latex ein.  Seit Jahren experimentiert Elisabetha Bleisch mit den verschiedensten Materialien, verarbeitet sie unter anderem zu Figuren und haucht ihnen Leben ein, für das Spiel auf grösseren und kleineren Bühnen. Auf ihrer unermüdlichen Suche begegnete sie eines Tages dem Werkstoff Latex, machte sich mit ihm vertraut und entdeckte nach und nach dessen Charakter. «Eine besondere Eigenschaft von Latex – im Gegensatz zu Holz oder den gängigen, für Puppenköpfe und -hände verwendeten Modelliermassen – ist seine Beweglichkeit, die beim Spielen zusätzliche Dimensionen eröffnet und die Fantasie auf wundersame Weise anregt. Die Mimik der Figuren verändert sich im Spiel, und die Bewegungen erhalten einen karikaturartigen Ausdruck», schildert Elisabetha Bleisch.  Neben dem Unterricht für den Bau und das Spiel mit Hand- und Stabpuppen, Marotten, Marionetten etc. arbeitet sie als freischaffende Theaterfrau, Plastikerin und Objektkünstlerin. «Bei der intensiven Arbeit mit Menschen brauche ich einen Ausgleich. Den finde ich in der Arbeit mit meinen Skulpturen. Neue Materialien interessieren mich, fordern mich heraus.» So sind in abgeschiedenen Stunden in ihrem Zürcher Atelier Objekte aus Papier, Beton etc. entstanden. Wieder hat sie, wie könnte es anders sein, Bewegungen eingefangen: ihre Skulpturen verkörpern Naturformen, denen man die intensive Auseinandersetzung mit Material und Form ansieht.   

    420,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Spielen Sie mit dem Gedanken, selbst zaubern zu lernen? Wer träumt nicht davon, übernatürliche Fähigkeiten zu besitzen? Lernen Sie jetzt die grundlegenden Schritte auf dem Weg ins Reich der Magie. In dieser – sowohl praktisch, als auch theoretisch orientierten – Doppelstunde werden Sie sich die Geheimnisse von sieben Profi-Kunststücken aneignen. Nachdem ein Kunststück jeweils vorgeführt wurde, hat jeder Teilnehmer die Gelegenheit, es selbst auszuprobieren und sich dadurch direkt instruieren und helfen zu lassen. Der Kurs: Sie lernen folgende Kunststücke - Das verschwundene Tuch- Mentales Würfelraten- Ein wunderbares Seilkunststück- Schwammballzauberei- Münzen durch Messing- Kugelschreiber durch Banknote- Farbenraten mit Karten Zusätzlich erhalten Sie wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie ein Zauberprogramm selbst gestalten können und finden heraus, worauf es beim Zaubern wirklich ankommt. Die Wunderbüchse Sie erhalten alle Utensilien, die Sie für die erlernten Kunststücke benötigen, gleich mit auf den Weg - in Form der Wunderbüchse. Die Wunderbüchse ist als Einsteigerzauberkasten für Jugendliche und Erwachsene konzipiert und vom Kursleiter Tino Plaz selbst zusammengestellt. Die attraktiv aufgemachte Konservendose beinhaltet neben allen Trickutensilien auch eine 24-seitige, bebilderte Anleitung. So können Sie nach dem Kurs gemütlich zu Hause alles Erlernte - oder Vergessene - noch einmal nachlesen. Für wen ist dieser Kurs? Dieser Kurs richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahrend und Erwachsene, die schon immer einmal ein paar Geheimnisse der Täuschungskunst erlernen wollten, aber einfach die richtige Tür ins herrliche Reich der Zauberei noch nicht finden konnten. Während viele Zauberkästen sich mit ihren Plastikutensilien nur an Kinder richten und Youtube schlicht eine unüberschaubare Fülle an Tutorials teils fragwürdiger Qualität anbietet, ist das klassische Zauberbuch vielen Einsteigern zu aufwändig. Wir bieten mit diesem Kurs das Beste aus allen Bereichen. Ideal als Einstieg und auch als Geschenk geeignet. Kosten CHF 165.00 inkl.MwSt. für die Doppellektion inklusive Wunderbüchse (Wert CHF 75.00) Durchführung An folgenden Daten wird der Kurs ab mindestens vier Teilnehmern durchgeführt, 19:30 Uhr (Kurse jeweils identisch): Montag 30. April 2018 Mittwoch 9. Mai 2018 Dienstag 15. Mai 2018 Der Kursleiter Tino Plaz zaubert seit vielen Jahren und kann auf ein grosses Fachwissen und viel Erfahrung zurückgreifen. Hauptberuflich ist er als Zauberer in der ganzen Schweiz unterwegs und brachte schon tausende von Zuschauern zum Staunen. Er ist zudem Mitarbeiter des Zauberparadies.ch Wir bieten auch weiterführende Grundkurse, sollte Sie dieser Einblick in die Magie packen! 

    165,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Du willst: an zukünftigen Castings noch erfolgreicher sein unterschiedliche Casting-Situationen praktisch üben und auf Video analysieren, inklusive E-Castings Antworten bekommen auf Fragen bezüglich Agenturen, Castings, Demoreels / Showreels, Schauspielerporträts (Headshots), Vita, Homepage und Schauspielerportalen   Dann ist das Casting-Training-Seminar genau das richtige für DICH!   Detaillierte Kursbeschreibung Gecastet wird für Spiel- und Fernsehfilme, Serien, Soaps und Telenovelas aber auch für Commercials, Corporate-, Image-, Schulungs- und Internetfilme. Kein Casting ist wie das andere. Trotzdem gibt es Aufgaben und Anforderungen, die sich wiederholen und somit trainierbar sind. Das Castingtraining gibt Schauspielern/innen die Gelegenheit, ohne Produktionsdruck verschiedene Castingsituationen zu üben, sich selbst zu überprüfen, die Stärken zu entwickeln und an den Schwächen zu arbeiten und so Erfahrung und Sicherheit zu gewinnen. Mit diesem Training bauen die Teilnehmer/innen ein gesundes Selbstvertrauen für die Castingsituation auf. „Das Glück bevorzugt den Vorbereiteten“. Es ist selten genug, dass ein/e Schauspieler/in eine Chance zu einem Casting erhält. Nur wer optimal auf die Casting-Situation vorbereitet ist, nimmt seine Chance wahr, die Rolle tatsächlich zu bekommen. In diesem Seminar werden die unterschiedlichen Grundsituationen von Castings erläutert und praktisch trainiert. Die Trainings-Castings werden auf Video aufgezeichnet und analysiert. Die Themen sind: Die Casting-Situation Was ist ein Casting und wie bereite ich mich optimal darauf vor? Was muss ich zum Casting mitbringen? Was ist mein Pitch? Wie inszeniere, präsentiere und verkaufe ich mich vor der Kamera? Screentest Cold Reading Rollenspiel mit vorher bekannten und unbekanntem Textmaterial Improvisationen Interview Arbeit mit und ohne Regieanweisungen e-casting Image-Design Sichtung von und Feedback auf Vita, Foto, Demoreel, Homepage Wie lohnend es sein kann, wenn Du bei einem Casting für Werbeproduktionen erfolgreich bist, kannst Du in den „Richtlinien zu Schauspielgagen und Buyouts“ lesen. Dabei handelt es sich um Empfehlungen der Berufsverbände SSFV, ACT, SBKV und SSRS. Die überarbeitete Version findest Du unter „Dienstleistungen – Richtgagen“ sowie unter  https://www.a-c-t.ch/application/files/6414/9926/7987/Richtlinien_Gagen_Buyouts_2017.pdf Der Begriff Seminar lässt sich auf den lateinischen Ausdruck seminare („säen“) zurückführen. In diesem Sinne hilft das Seminar den Teilnehmer/innen richtig zu säen, damit sie später die Ernte einfahren können. Das Seminar bietet ein Lernklima, in dem die Lernenden möglichst optimale Bedingungen für eigenverantwortliches, erfahrungs- und handlungsorientiertes Lernen finden. Die Teilnehmer/innen profitieren nicht nur von den allgemeinen Informationen, sondern zusätzlich von den Erfahrungen der anderen Teilnehmer/innen.   Und das sagen Teilnehmer*innen: „Ich glaube, dass dein Castingkurs seine Früchte getragen hat, denn nach diesem habe ich ein Paar Werbespot-, Kurzfilm- und Musikvideo-Rollen bekommen:)“ E. „Ich bin aber, denke ich, auf einem guten Weg. Und Du hilfst mir dabei! Ich habe Dich ins Vertrauen gezogen, weil ich fühle, dass es so richtig ist.“ N.   „Grosses Kompliment! Ich danke Dir herzlich.“ U. „Ich danke dir riesig für deine Unterstützung, deinen Rat und alles was du mir bereits mit auf den Weg gegeben hast. Krass, wie viel sich in den letzten Monaten getan hat:… Danke!!“ A. „In der Beilage sende ich Dir meinen ecasting-Versuch. Es ist das absolut allerallererste Mal, dass ich sowas probiert habe. Und ich hätte nicht geglaubt, dass ich auch nur annähernd so etwas produzieren kann. Dank Deiner Unterstützung und Deinem Glauben an mich, bin ich aber über mich hinausgewachsen und habe mich jetzt sogar mit der Technik befasst. Juhuiiiii!!!!“ N. (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Kursdaten Anfahrt:  Der Raum an der Dorfstrasse 1 in 8424 Embrach ist unmittelbar neben der Busstation „Embrach-Gemeindehaus“. An dieser Haltestelle halten alle Busse von und nach Embrach ab Flughafen Zürich oder Bahnhof Embrach-Rorbas. Parkplätze: Kostenlose Parkplätze hat es vor dem Haus oder in unmittelbarer Umgebung. Wer: Dieses Seminar eignet sich für alle, die mit dem Seminarinhalt noch nicht vertraut sind, dieses auffrischen oder trainieren wollen. Mindestteilnehmerzahl 6, Maximal 10 Kurssprache: Deutsch (die Szenen können auch in anderen Sprachen gespielt werden, z.B. in Dialekt für jene, welche sich vor allem auf Schweizer Filme spezialisieren wollen oder in jeder anderen Fremdsprache, wenn Teilnehmer*innen in dieser Sprache als Schauspieler*innen tätig sein wollen). Kursunterlagen: Die Teilnehmer/innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp4-Download. Kosten: Die 6 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 590.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen. Kursleitung:  Marco Hausammann-Gilardi hat 37 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA   Teilnahmebedingungen: Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Erfolgen mehr Anmeldungen als Kursplätze zur Verfügung stehen, so werden jene Anmeldungen zuerst berücksichtigt, bei denen auch die Einzahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ist. Ein Rücktritt kann nur schriftlich erfolgen. Bis zu vier Wochen vor Kursbeginn wird 50%, ab 3 Wochen vor Kursbeginn 75% und ab zwei Wochen vor Kursbeginn 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Anstatt eines Rücktritts kann ein/e Ersatzteilnehmer/in für den gebuchten Kurs angemeldet werden, sofern dieser/diese die Kursbedingungen erfüllt. Ein Nachholen, Kompensieren oder eine Rückerstattung von verpassten Lektionen ist ausgeschlossen. Fällt der Kursleiter aus, so wird der Kurs entweder in Absprache mit den Teilnehmer/innen verlängert oder das Kursgeld für die ausgefallene Lektion zurückerstattet. Bei Audio-, Film- und Videoaufnahmen sowie Fotos, die im Rahmen von ZES-Angeboten aufgenommen wurden, verbleibt das ausschliessliche und exklusive Nutzungsrecht räumlich und zeitlich unbegrenzt und das Copyright beim ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH. Das ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH kann diese insbesondere auch für Eigenwerbung in jeder Form verwenden und veröffentlichen. Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer/in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Haftpflicht- und Unfallversicherung ist Sache des/r Teilnehmers/in.

    625,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Du willst: vor der Kamera oder auf der Bühne wirklich IM MOMENT sein, um Wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben auf Impulse, die du von deinem/r Spielpartner/in oder deinem Spielumfeld erhältst,  spontan und emotional reagieren lernen, was „weniger ist mehr“ bedeutet und wie du da hin kommst von 37 Jahren Berufserfahrung profitieren Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH! Mit der Meisner Technik lenkt der Schauspieler seine Aufmerksamkeit weg von sich selbst und hin zum Geben und Nehmen, Agieren und Reagieren, Sprechen und Zuhören. Es geht darum „wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben“, im Jetzt zu sein, „Moment für Moment“. Der Schauspieler lernt, sich auf seine Instinkte zu verlassen und konstruiertes oder vorweggenommenes (antizipiertes) Spiel zu vermeiden. Damit gewinnt das Schauspiel an Tiefe und gleichzeitig wird Beliebigkeit vermieden. Die Wiederholungsübung eignet sich auch, um Subtext und nonverbale Kommunikation unter die Lupe zu nehmen. Der richtige Ausdruck für seine Worte und Handlungen entsteht daraus automatisch. Der Schauspieler reagiert auf Impulse, die er von seinem/r Spielpartner/in oder seinem Spielumfeld erhält und wird durch die spontane Reaktion wahrhaftig und emotional: „acting is reacting“ („schauspielen/agieren bedeutet reagieren“). Die Fähigkeit wirklich zuzuhören und nicht nur zu sprechen ist dazu elementar wichtig. Im MOMENT zu SEIN und zu bleiben ist die Kunst. Die klassischen Übungen der Meisner Technik sind: Die Wiederholungsübung Das Klopfen an der Tür Die unabhängige Tätigkeit Die emotionale Vorbereitung Zitate von Meisner: “Weniger ist mehr!” “Nichts gibt es nicht.“ “Der Samen für das Handwerk Schauspiel ist die Realität des Handelns.“ “Ein Gramm Verhalten wiegt schwerer als ein Kilo Worte” “ Stille ist eine Abwesenheit von Worten, aber nie eine Abwesenheit von Bedeutung“ “Es ist in Ordnung Fehler zu machen. Aber es ist nicht in Ordnung, es nicht zu versuchen“ Und das sagen Teilnehmer*innen: „Ich möchte mich hiermit herzlich bei dir bedanken für alles, was ich bei dir lernen durfte. Ich konnte auch viel für mein Leben mitnehmen. Du bist ein grossartiger Lehrer, ich würde sogar behaupten, dass du auch ein Philosoph bist.“ S. „Ich habe den Kurs bei dir sehr genossen, er hat mich ein Stück weiter gebracht und ich möchte gerne bei dir weiter machen. Für mich hat das Schauspiel einen grossen Stellenwert bekommen.“ O. „Diese Arbeit empfinde ich als ein grosses Glück, … . Danke. Ich habe mich wieder sehr wohl gefühlt und habe gespürt um wieviel weiter ich gekommen bin, sicherer in mir, was ich kann. Das erstaunt mich selbst.“ S.   „Herzlichen Dank für Deine unkomplizierte Art den Kurs zu leiten und Deine stets interessanten Erfahrungsberichte.“ F. „Ich lerne viel in deinem Kurs und möchte dies weiterführen“. R. „Es macht Spass Erfahrungen zu sammeln und in die Arbeit des Schauspiels einzutauchen.“ S. „Herzlichen Dank schon mal so oder so für Dein engagiertes Unterrichten!“ F. „Ich find den Kurs super… macht Spass und ich lerne sehr viel.“ S. (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Wann: Donnerstag, 1.11./8.11./15.11./29.11./6.12./13.12./20.12.2018 und 10.1.19 Zeit: 18.30 bis 21.30 Uhr Wo:  GZ Oerlikon, Gubelstrasse 10, 8050 Zürich Öffentlicher Verkehr: Vom Bahnhof Oerlikon sind es rund 4 Minuten zu Fuss zum Kurslokal. Zahlreiche Trams halten an der Translation Sternen Oerlikon. Parkplätze: Vor dem Gebäude gibt es zahlungspflichtige Parkplätze.  In der Regensberg- und Oerlikonerstrasse finden sich in der Regel Parkplätze in der blauen Zone (Parkscheibe). Wer: Dieser Kurs eignet sich für alle, die mit dem Kursinhalt noch nicht vertraut sind, diesen auffrischen wollen oder ein regelmässiges schauspielerisches Training wünschen. Kurssprache: Deutsch Kursunterlagen: Die Teilnehmer*innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp3- und mp4-Download. Teilnahmebestätigung: Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer*in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Kosten: Die 8 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 556.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen, Total CHF 591.00. Kursleitung: Marco Hausammann-Gilardi hat 37 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA  

    591,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Dieser Kurs lässt die Tradition der Figuren auferstehen. Bewegungen, Gestiken können aufgrund der Bewegungstechnik im Spiel subtil dargestellt werden. Basistraining, Improvisationstechniken und Szenenarbeit mit den Figuren Die Kurse finden in Zürich in der Roten Fabrik statt. Das geräumige Atelier der Künstlerin und Kursleiterin Elisabetha Bleisch stellt die richtige Kulisse dar. Zur Auswahl stehen Abend-, Tages- und Wochenendkurse. Der Kurspreis versteht sich inklusive Kursmaterial   Die Theaterpädagogin und Künstlerin Elisabetha Bleisch über ihre Puppenspielkurse: «Der Mensch steht im Mittelpunkt des Schaffens, und über sich selber und die Beobachtung von andern findet er den Weg zur kreativen Umsetzung in seiner Arbeit. Ich biete ihm dazu den Raum und das Material und vermittle ihm die Technik, damit er zu einem erfolgreichen Ergebnis kommt.» Sowohl Erwachsene als auch Kinder besuchen ihre Kurse und lassen sich von ihr eine Weile aus dem Alltag in die Welt der Fantasie und des Spielens entführen.  In ihrem geräumigen Atelier in der Roten Fabrik in Zürich-Wollishofen unterrichtet sie als Fachlehrerin junge, in der Ausbildung stehende Menschen. Dort führt sie theaterbegeisterte Erwachsene, Jugendliche und Kinder in das Puppenspiel, aber auch in die Herstellung von Figuren und Objekten aus Latex ein.  Seit Jahren experimentiert Elisabetha Bleisch mit den verschiedensten Materialien, verarbeitet sie unter anderem zu Figuren und haucht ihnen Leben ein, für das Spiel auf grösseren und kleineren Bühnen. Auf ihrer unermüdlichen Suche begegnete sie eines Tages dem Werkstoff Latex, machte sich mit ihm vertraut und entdeckte nach und nach dessen Charakter. «Eine besondere Eigenschaft von Latex – im Gegensatz zu Holz oder den gängigen, für Puppenköpfe und -hände verwendeten Modelliermassen – ist seine Beweglichkeit, die beim Spielen zusätzliche Dimensionen eröffnet und die Fantasie auf wundersame Weise anregt. Die Mimik der Figuren verändert sich im Spiel, und die Bewegungen erhalten einen karikaturartigen Ausdruck», schildert Elisabetha Bleisch.  Neben dem Unterricht für den Bau und das Spiel mit Hand- und Stabpuppen, Marotten, Marionetten etc. arbeitet sie als freischaffende Theaterfrau, Plastikerin und Objektkünstlerin. «Bei der intensiven Arbeit mit Menschen brauche ich einen Ausgleich. Den finde ich in der Arbeit mit meinen Skulpturen. Neue Materialien interessieren mich, fordern mich heraus.» So sind in abgeschiedenen Stunden in ihrem Zürcher Atelier Objekte aus Papier, Beton etc. entstanden. Wieder hat sie, wie könnte es anders sein, Bewegungen eingefangen: ihre Skulpturen verkörpern Naturformen, denen man die intensive Auseinandersetzung mit Material und Form ansieht. 

    320,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Du willst: die sieben global verbreiteten Emotionen Glück, Trauer, Wut, Angst, Überraschung, Ekel und Verachtung erarbeiten die sieben grossen Emotionen in unterschiedlichen Übungen, Improvisationen, Monologen und Szenen ausprobieren und anwenden diese Emotionen zuverlässig abrufen, halten, in der Intensität und Dauer variieren und auch wieder aus ihnen aussteigen können Von 38 Jahren Erfahrung profitieren   Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH!   Und das sagen Teilnehmer*innen: „Vielen Dank für den spannenden Kurs, es hat mir Spaß gemacht und ich habe viel gelernt.“ S. „Erst mal ein Kompliment an Dich, Du bist ein guter Theaterpädagoge.“ A. „- ich habe den Kurs wirklich toll und für mich persönlich sehr aufschlussreich gefunden;“ C. „DANKE für den tollen, kompetent geleiteten Kurs.“ H. „Deine Hilfe ist unverzichtbar damit ich … mein Talent in Zukunft als Schauspieler unter Beweis stellen kann!“ P. „Your training helped, Marco. A teammate told me it was „like real method acting“. I told them I took method acting. They didn’t know that when hiring me.“ A. „Marco… Dich hab ich als Schauspiellehrer stets dabei!“ P. „Finde ich nach wie vor super Deine Arbeit und Deinen Arbeitsgeist. Kann ich nur unterstützen. In diesen Zeiten ist es sehr notwendig, uns in fremde Rollen zu begeben im miteinander und im positiven Sinne, um eigene Träume zu verarbeiten.“ A. „Dein Kurs macht mir auch sehr viel Spass und ich habe wirklich schon sehr viel gelernt, für was ich Dir sehr dankbar bin.“ T. (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)     Detaillierte Kursbeschreibung Jeder Mensch fühlt immer irgendetwas. Atmosphären und Stimmungen bestimmen den Alltag des Menschen. Sie haben eine niedrige Intensität und eine lange Dauer. Innerhalb dieser Stimmungsphasen kann es zu Emotionen kommen. Diese haben eine hohe Intensität und sind von kurzer Dauer. Wenn jemand im Affekt handelt, so ist er in einem Zustand höchster Erregung und erlebt heftige und plötzliche Gemütswandlungen. Die Gefühle einer Figur müssen im Kontext der Geschichte und Figur stehen und glaubwürdig und nachvollziehbar sein. Die emotionale Erarbeitung einer Szene erfolgt in zwei Schritten. Erstens muss herausgefunden werden, welche Stimmungen und Emotion(en) in jeder einzelnen Szene vorhanden sein müssen. Dann muss der/die Schauspieler*in auf vorhandene Auslöser dieser Emotionen zurückgreifen können oder diese erarbeiten und schliesslich diese in der angemessenen Intensität und Dauer verlässlich zum Leben erwecken können. In der Regel sind Stimmungen, Atmosphären und Emotionen eine Mischung aus verschiedenen Komponenten, die wiederum unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Der/Die Schauspieler*in muss wie der/die Maler*in die richtige „Farbmischung“ für jeden einzelnen Moment finden. Gemäss Paul Ekman gibt es sieben global verbreitete Emotionen: Glück Trauer Wut Angst Überraschung Ekel Verachtung Am Anfang jeder Lektion steht die schauspielerische Entspannung und Vorbereitung. Der/Die Schauspieler*in lernt seinen Körper zu lesen und diesen anschliessend aufzuwärmen, wach und geschmeidig zu machen. Gleichzeitig leert der/die Schauspieler*in mittels Sprache und Geräuschen seinen Kopf von Gedanken und seine Seele, sein Herz von Gefühlen, damit er sich voll und ganz auf die Entwicklung des zu spielenden Charakters konzentrieren kann. Mit der Übung schauspielerisches ZaZen überprüft der/die Schauspieler*in, ob er/sie die notwendige Konzentration tatsächlich erreicht hat. Ist die Konzentration hergestellt, fokussiert sich der/die Schauspieler*in jede Woche auf eine andere Emotion, welche er über Sinneserinnerung, emotionale Erinnerung, affektive Erinnerung, Körpererinnerung und geistigem Fokus herstellt. Der/Die Schauspieler*in setzt dabei immer die drei Möglichkeiten des EBI ein, Erfahrung, Beobachtung und Imagination. Mit dem neutralen Monolog und der neutralen Tätigkeit werden die Erinnerungsübungen an die Realität des/der Schauspielers*in heran geführt. Die Gesamtheit dieser Übungen ermöglichen es dem/der Schauspieler*in auf Abruf in die für die Rolleninterpretation gewählten Atmosphären, Stimmungen, Gefühle, körperlichen und geistigen Zustände zu gelangen, diese zu halten, zu variieren und auch wieder aus ihnen auszusteigen und diese in unterschiedlichen Übungen, Improvisationen, Monologen und Szenen anzuwenden. Dieser Teil der Ausbildung geht primär auf die Erkenntnisse von Konstantin Stanislavski zurück, welche Lee Strasberg am Actors Studio zum weltweit bekannten Method Acting weiter entwickelte.   Kursdaten Wann: Donnerstag, 18.30 bis 21.30 Uhr Wo:  GZ Oerlikon, Saal, Gubelstrasse 10, 8050 Zürich Wer: Dieser Kurs eignet sich für alle, die mit dem Kursinhalt noch nicht vertraut sind, diesen auffrischen wollen oder ein regelmässiges schauspielerisches Training wünschen. Kursunterlagen: Die Teilnehmer*innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp3- und mp4-Download. Kosten: Die 8 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 695.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen, Total CHF 730.00. Kursleitung:  Marco Hausammann-Gilardi hat 38 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA Kurssprache:  Deutsch Teilnahmebestätigung:  Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer*in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Öffentlicher Verkehr:  Vom Bahnhof Oerlikon sind es rund 4 Minuten zu Fuss zum Kurslokal. Zahlreiche Trams halten an der Translation Sternen Oerlikon. Parkplätze:  Vor dem Gebäude gibt es zahlungspflichtige Parkplätze.  In der Regensberg- und Oerlikonerstrasse finden sich in der Regel Parkplätze in der blauen Zone (Parkscheibe).      Teilnahmebedingungen: Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Erfolgen mehr Anmeldungen als Kursplätze zur Verfügung stehen, so werden jene Anmeldungen zuerst berücksichtigt, bei denen auch die Einzahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ist. Ein Rücktritt kann nur schriftlich erfolgen. Bis zu vier Wochen vor Kursbeginn wird 50%, ab 3 Wochen vor Kursbeginn 75% und ab zwei Wochen vor Kursbeginn 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Anstatt eines Rücktritts kann ein/e Ersatzteilnehmer/in für den gebuchten Kurs angemeldet werden, sofern dieser/diese die Kursbedingungen erfüllt. Ein Nachholen, Kompensieren oder eine Rückerstattung von verpassten Lektionen ist ausgeschlossen. Fällt der Kursleiter aus, so wird der Kurs entweder in Absprache mit den Teilnehmer/innen verlängert oder das Kursgeld für die ausgefallene Lektion zurückerstattet. Bei Audio-, Film- und Videoaufnahmen sowie Fotos, die im Rahmen von ZES-Angeboten aufgenommen wurden, verbleibt das ausschliessliche und exklusive Nutzungsrecht räumlich und zeitlich unbegrenzt und das Copyright beim ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH. Das ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH kann diese insbesondere auch für Eigenwerbung in jeder Form verwenden und veröffentlichen. Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer/in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Haftpflicht- und Unfallversicherung ist Sache des/r Teilnehmers/in.

    730,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Du willst: von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren die theoretischen und praktischen Grundlagen des Kameraschauspiels kennen lernen eine Szene proben und vor der Kamera stressfrei drehen diese Szene analysieren und von Deinen eigenen und den Erfahrungen der anderen Teilnehmer*innen lernen Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH! Das Schauspielen im Film unterscheidet sich stark von der Arbeit auf der Bühne. Der/Die Schauspieler*in ist von einer Menge Technik und vielen Fachleuten mit stark spezialisierten Fähigkeiten umgeben. Es herrscht ein hoher Kosten- und dadurch Zeitdruck. Von Schauspieler*innen wird erwartet, dass sie hervorragend vorbereitet sind und das Filmschauspiel beherrschen. Die Fehlertoleranz ist sehr gering. Die Kamera entlarvt gnadenlos jede Unsicherheit. Damit Schauspieler*innen sich auf einem Set wohlfühlen und die für ihre Arbeit nötige Ruhe finden können, müssen sie den Durchblick haben. Die Teilnehmer*innen lernen die Gesetzmässigkeiten und Abläufe von Dreharbeiten kennen, bekommen Einblick in das Vokabular der Filmsprache (Bildgestaltung, Schnitt, Ton) und des Filmschauspiels (starke Präsenz trotz zurückgenommenem Spiel) und erhalten einen Überblick über die technischen Geräte und die anderen Berufe beim Film. Durch praktisches Üben lernen die Teilnehmer*innnen ohne Leistungsdruck das Schauspielen vor der Kamera. Während die Kolleg*innen vor der Kamera arbeiten, können sich die anderen Teilnehmer*innen individuell vorbereiten, aus der Beobachtung lernen oder sie nehmen als Übung abwechselnd andere Funktionen ein (Aufnahmeleitung, Ton, Klappe, Script, …), um das Leben auf dem Set aus anderen Perspektiven kennen zu lernen. Im Vorfeld und während des Bootcamps erhalten die Teilnehmer*innen Kursunterlagen und Hinweise für das Selbststudium. Der grosse Unterschied zwischen einem Drehtag und einem Kameraschauspiel-Training ist die Möglichkeit der Analyse. Im Normalfall drehen Schauspieler*innen eine Szene und sehen sich dann im fertigen Film. Vom ganzen Prozess dazwischen (Visionieren des gesamten Materials, Ausmarchen des unbrauchbaren Materials, Auswahl aus dem brauchbaren Material, Roh-, Fein- und Endschnitt, Lichtbestimmung und Colorgrading, Tonmischung inklusive Geräuschen (O-Ton <Original-Ton> oder Foley <Geräuschmacher>), atmosphärischer Musik oder Score <Filmmusik>) sind Schauspieler*innen in der Regel ausgeschlossen. D.h. Schauspieler*innen sehen am Ende das Beste, was sie angeboten haben und dieses Material durch viele Arbeitsschritte maximal optimiert. Ob es im Arbeitsprozess schwierig war, die Szene so hin zu bekommen, wie sie im fertigen Film erscheint, weil die abgelieferten Szenen der Schauspieler*innen zu wünschen übrig liessen, erfahren Schauspieler*innen in der Regel nicht. Im Bootcamp kann nicht der ganze Prozess simuliert werden, aber die Teilnehmer*innen analysieren das gesamte gedrehte Material. D.h. sie können ausprobieren, erfahren, erkennen und lernen, was ausgezeichnet wirkt, was suboptimal funktioniert und was nicht geht. Als zusätzliche Option kann die gedrehte Szene geschnitten werden. Detaillierte Informationen und die zusätzlichen Kosten gibt der Kursleiter gerne telefonisch oder persönlich. Und das sagen Teilnehmer*innen: „Danke … und auch für den wiederum spannenden Kursabend gestern. Es macht mir jedes Mal sehr viel Spass und ich ziehe viel Energie daraus. …, denn ich finde Deinen Unterricht sehr, sehr gut. Vor allem gefällt mir, dass Du Dir, obwohl schon so lange im Geschäft, immer noch vorstellen kannst, dass der Schüler Dinge noch nicht weiss oder beim ersten Mal nicht versteht. Leider ist dies bei vielen anderen Kursen (egal welche Branche) nicht immer der Fall. Da wird mit unverständlichen (deutschen…) Worten um sich geworfen, Sachverhalte kompliziert dargestellt, nur um die Sache interessant zu gestalten. Das ist in Deinen Kursen nicht der Fall. Vielen Dank, es ist einfach purer Spass!“ M. „Es ist imfall einfach so schön, was ich nur schon bis jetzt alles bei dir lernen und mitnehmen durfte.“ A. „Die Zusammenarbeit mit Dir hat mir sehr geholfen und gut getan. … Ich danke Dir jetzt schon für Deinen tollen Einsatz und die fortwährende Motivation.“ N. „Der Kurs ist super, danke Dir auch für Deinen unermüdlichen Einsatz … auf Kameraschauspieler zu trimmen. Man merkt Dir Deine Leidenschaft in jeder Sekunde an.“ D. „P.S: Nochmals, der Kurs hat mir sehr gefallen:)“. E. „Ich Danke Dir wirklich fest für deine Zeit, deine Geduld und dein Wissen!“ C. „Danke für den tollen Unterricht gestern, ich hatte jede Menge Spass und verstehe die Szene nun viel besser!“ E. „War ein super Kurs, danke. Hab viel gelernt im Grundkurs Kameraschauspiel…. freue mich sehr auf den Meisner-Kurs.“ S. „Deine Kurse finde ich unglaublich lehrreich, auch finde ich es beeindruckend von Deinen eigenen Erfahrungen die passenden Beispiele zu hören. Weil man so viel besser verstehen kann, dass solche Dinge wirklich passieren können.“ C. „Ich habe schon so extrem viel profitiert!“ A. „Die Kurse mit Dir bereiten mir viel Freude. Ich bin dankbar, habe ich Dich das ZES … gefunden. Freue mich, weiter mit Dir zusammenzuarbeiten.“ M.   (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Zeit: 18.30 bis 21.30 Uhr Wo:  ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel, Dorfstrasse 1, 8424 Embrach Anfahrt: Der Raum an der Dorfstrasse 1 in 8424 Embrach ist unmittelbar neben der Busstation „Embrach-Gemeindehaus“. An dieser Haltestelle halten alle Busse von und nach Embrach ab Flughafen Zürich oder Bahnhof Embrach-Rorbas. Parkplätze: Kostenlose Parkplätze hat es vor dem Haus oder in unmittelbarer Umgebung. Wer: Dieser Kurs eignet sich für Einsteiger*innen und für alle, die Filmschauspiel / Kameraschauspiel kennen lernen wollen. Maximal 8 Teilnehmer*innen. Kurssprache: Deutsch (die Szenen können auch in anderen Sprachen gespielt werden, z.B. in Dialekt für jene, welche sich vor allem auf Schweizer Filme spezialisieren wollen oder in jeder anderen Fremdsprache, wenn Teilnehmer*innen in dieser Sprache als Schauspieler*innen tätig sein wollen). Kursunterlagen: Die Teilnehmer*innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp3- und mp4-Download. Teilnahmebestätigung: Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer*in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Kosten: Die 4 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 495.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen (Die Kursunterlagen sind in jedem Kurs zu bezahlen). Kursleitung: Marco Hausammann-Gilardi hat 38 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA  

    530,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Du willst: zwei Szenen proben, die vorgegebenen Interpretation erarbeiten und diese beiden Szenen drehen und analysieren deine Fähigkeiten des glaubwürdigen, berührenden und bewegenden Filmschauspiels mit den strengen Regieanweisungen in Einklang bringen und Dich diesem Stresstest unterziehen von 38 Jahren Berufserfahrung profitieren Dann ist dieser Kurs genau das richtige für DICH!   Detaillierte Kursbeschreibung Die Szenen, mit welchen in diesem Kurs gearbeitet wird, werden explizit für die Teilnehmer*innen ausgesucht. Die Teilnehmer*innen drehen auf jeden Fall für sie neue Szenen. In dieser Masterclass werden zwei Szenen geprobt und erarbeitet, gedreht und analysiert. Die vertiefte Auseinandersetzung mit dem Stoff, dem emotionalen, körperlichen und geistigen Zustand der Figur in der Szene und der strengen Einforderung die vorgegebene Interpretation zu erfüllen, fordern die Teilnehmer*innen heraus. Sofern es das Wetter erlaubt, werden die Szenen als Aussendrehs realisiert. Dies kann lichtbedingt dazu führen, dass die Dreharbeiten auf zwei Kursabende verteilt werden. Das hätte jedoch den Vorteil, allfällige Absenzen von Teilnehmer*innen nach Möglichkeit aufzufangen. Der grosse Unterschied zwischen einem Drehtag und einem Kameraschauspiel-Training ist die Möglichkeit der Analyse. Im Normalfall drehen Schauspieler*innen eine Szene und sehen sich dann im fertigen Film. Vom ganzen Prozess dazwischen (Visionieren des gesamten Materials, Ausmarchen des unbrauchbaren Materials, Auswahl aus dem brauchbaren Material, Roh-, Fein- und Endschnitt, Lichtbestimmung und Colorgrading, Tonmischung inklusive Geräuschen (O-Ton <Original-Ton> oder Foley <Geräuschmacher>), atmosphärischer Musik oder Score <Filmmusik>) sind Schauspieler*innen in der Regel ausgeschlossen. D.h. Schauspieler*innen sehen am Ende das Beste, was sie angeboten haben und dieses Material durch viele Arbeitsschritte maximal optimiert. Ob es im Arbeitsprozess schwierig war, die Szene so hin zu bekommen, wie sie im fertigen Film erscheint, weil die abgelieferten Szenen der Schauspieler*innen zu wünschen übrig liessen, erfahren Schauspieler*innen in der Regel nicht. In der Masterclass kann nicht der ganze Prozess simuliert werden, aber die Teilnehmer*innen analysieren das gesamte gedrehte Material. D.h. sie können ausprobieren, erfahren, erkennen und lernen, was ausgezeichnet wirkt, was suboptimal funktioniert und was nicht geht. Idealerweise bieten Schauspieler*innen die Szenen im Ernstfall bei Dreharbeiten fehlerfrei an, so kann im Schnitt und im ganzen Postproduktionsprozess fast alles verwendet werden. Ist dies der Fall, dann kann eine Szene tatsächlich zur bestmöglichen werden und alle am Prozess Beteiligten schwärmen von diesen Schauspieler*innen, welche ihnen grösstmögliche kreative Freiheit ermöglichen. Es ist selbstredend, dass solche Schauspieler*innen auch gerne wieder engagiert werden. Um die Fähigkeit zu erlangen, Szenen mit hoher Konstanz in maximaler Qualität anbieten zu können, braucht es Training, unermüdliches Training und noch mehr Training. Diesen Mehrwert leisten die Kameraschauspielkurse des ZES. Als zusätzliche Option können die gedrehten Szenen für ein persönliches Showreel geschnitten werden. Detaillierte Informationen über Möglichkeiten und zusätzliche Kosten gibt der Kursleiter gerne telefonisch oder persönlich.   Und das sagen Teilnehmer*innen: „Danke … und auch für den wiederum spannenden Kursabend gestern. Es macht mir jedes Mal sehr viel Spass und ich ziehe viel Energie daraus. …, denn ich finde Deinen Unterricht sehr, sehr gut. Vor allem gefällt mir, dass Du Dir, obwohl schon so lange im Geschäft, immer noch vorstellen kannst, dass der Schüler Dinge noch nicht weiss oder beim ersten Mal nicht versteht. Leider ist dies bei vielen anderen Kursen (egal welche Branche) nicht immer der Fall. Da wird mit unverständlichen (deutschen…) Worten um sich geworfen, Sachverhalte kompliziert dargestellt, nur um die Sache interessant zu gestalten. Das ist in Deinen Kursen nicht der Fall. Vielen Dank, es ist einfach purer Spass!“ M. „Es ist imfall einfach so schön, was ich nur schon bis jetzt alles bei dir lernen und mitnehmen durfte.“ A. „Die Zusammenarbeit mit Dir hat mir sehr geholfen und gut getan. … Ich danke Dir jetzt schon für Deinen tollen Einsatz und die fortwährende Motivation.“ N. „Der Kurs ist super, danke Dir auch für Deinen unermüdlichen Einsatz … auf Kameraschauspieler zu trimmen. Man merkt Dir Deine Leidenschaft in jeder Sekunde an.“ D. „P.S: Nochmals, der Kurs hat mir sehr gefallen:)“. E. „Ich Danke Dir wirklich fest für deine Zeit, deine Geduld und dein Wissen!“ C. „Danke für den tollen Unterricht gestern, ich hatte jede Menge Spass und verstehe die Szene nun viel besser!“ E. „War ein super Kurs, danke. Hab viel gelernt im Grundkurs Kameraschauspiel…. freue mich sehr auf den Meisner-Kurs.“ S. „Deine Kurse finde ich unglaublich lehrreich, auch finde ich es beeindruckend von Deinen eigenen Erfahrungen die passenden Beispiele zu hören. Weil man so viel besser verstehen kann, dass solche Dinge wirklich passieren können.“ C. „Ich habe schon so extrem viel profitiert!“ A. „Die Kurse mit Dir bereiten mir viel Freude. Ich bin dankbar, habe ich Dich das ZES … gefunden. Freue mich, weiter mit Dir zusammenzuarbeiten.“ M.   (Die Testimonials sind aus Datenschutzgründen anonymisiert)   Kursdaten Zeit: 18.30 bis 21.30 Uhr (6 Abende) Wo:  ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel, Dorfstrasse 1, 8424 Embrach Anfahrt: Der Raum an der Dorfstrasse 1 in 8424 Embrach ist unmittelbar neben der Busstation „Embrach-Gemeindehaus“. An dieser Haltestelle halten alle Busse von und nach Embrach ab Flughafen Zürich oder Bahnhof Embrach-Rorbas. Parkplätze: Kostenlose Parkplätze hat es vor dem Haus und in unmittelbarer Umgebung. Wer: Dieser Kurs eignet sich für Teilnehmer*innen, welche schon andere Kameraschauspielkurse des ZES besucht haben oder für (angehende) Schauspieler*innen mit anderen Vorkenntnissen und/oder Erfahrungen. Maximal sechs Teilnehmer*innen. Kurssprache: Deutsch (die Szenen können auch in anderen Sprachen gespielt werden, z.B. in Dialekt für jene, welche sich vor allem auf Schweizer Filme spezialisieren wollen oder in jeder anderen Fremdsprache, wenn Teilnehmer*innen in dieser Sprache als Schauspieler*innen tätig sein wollen). Kursunterlagen: Die Teilnehmer/innen erhalten die Kursunterlagen als PDF. Als Bonus bekommen sie zahlreiche Artikel als PDF sowie Audio- und Videomaterial als mp4-Download. Kosten: Die 6 Lektionen zu 3 Stunden kosten CHF 985.00 plus CHF 35.00 für die Kursunterlagen, Total CHF 1’020.00. Die Kursunterlagen sind in jedem Kurs zu bezahlen.   Kursleitung:  Marco Hausammann-Gilardi hat 38 Jahre Erfahrung als Schauspieler, Autor, Regisseur und Produzent in Theater, Film und Fernsehen. Er war von 1986 bis 1988 an Strasberg’s Real Stage, bei Ernie Martin (Artistic Director Actor’s Studio Los Angeles) und am Actor’s Studio New York (PO). Seit 1988 unterrichtet er auf dieser Basis und seinen praktischen Berufserfahrungen. Er ist Mitglied folgender Berufsverbände: t. Theaterschaffende der Schweiz/Professionnels du spectacle Suisse/Professionisti dello spettacolo Svizzera Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz ARF/FDS Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. VeDRA   Teilnahmebedingungen: Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Erfolgen mehr Anmeldungen als Kursplätze zur Verfügung stehen, so werden jene Anmeldungen zuerst berücksichtigt, bei denen auch die Einzahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ist. Ein Rücktritt kann nur schriftlich erfolgen. Bis zu vier Wochen vor Kursbeginn wird 50%, ab 3 Wochen vor Kursbeginn 75% und ab zwei Wochen vor Kursbeginn 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Anstatt eines Rücktritts kann ein/e Ersatzteilnehmer/in für den gebuchten Kurs angemeldet werden, sofern dieser/diese die Kursbedingungen erfüllt. Ein Nachholen, Kompensieren oder eine Rückerstattung von verpassten Lektionen ist ausgeschlossen. Fällt der Kursleiter aus, so wird der Kurs entweder in Absprache mit den Teilnehmer/innen verlängert oder das Kursgeld für die ausgefallene Lektion zurückerstattet. Bei Audio-, Film- und Videoaufnahmen sowie Fotos, die im Rahmen von ZES-Angeboten aufgenommen wurden, verbleibt das ausschliessliche und exklusive Nutzungsrecht räumlich und zeitlich unbegrenzt und das Copyright beim ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH. Das ZES Zentrum für Entwicklung im Schauspiel/mahagi film GmbH kann diese insbesondere auch für Eigenwerbung in jeder Form verwenden und veröffentlichen. Eine Teilnahmebestätigung wird auf Wunsch ausgestellt, falls der/die Teilnehmer/in mindestens 80% der Lektionen vollständig besucht hat. Haftpflicht- und Unfallversicherung ist Sache des/r Teilnehmers/in.

    1.020,00 Fr.
    Momentan nicht verfügbar
  • Möchtest du jemandem eine Freude machen? Wie wärs mit einem Qurs-Gutschein? Über die Gutscheine freuen sich Wissbegierige, Weiterbildungsprofis oder Freizeitgestalter – egal ob zum Geburtstag, Namenstag, Weihnachten, zur Hochzeit oder der Sommer-Gartenparty. Schenke jemandem neues Wissen: ob Kochen, Malen, Zaubern, Yoga oder Survivaltraining. Bei Qurs.ch kann der Beschenkte aus einer grossen Vielzahl an Angeboten auswählen.  Der Qurs-Gutschein wird auf alle auf www.qurs.ch angebotenen Kursen angerechnet. Er ist 2 Jahre nach Ausstellungsdatum gültig. Der Gutscheinwert wird mit dem Kurspreis verrechnet. Ein allfälliger Differenzbetrag wird bei einer weiteren Kursbuchung angerechnet.Bei Verlust besteht kein Anspruch auf Ersatz. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.